TG-Schwenningen Abteilung Tischtennis
Spielberichte

Spielsaison 2017/2018

Damen I - Verbandsklasse Süd
7. Platz

Damen II - Bezirksliga
2. Platz

Herren I - Landesklasse Gr.5
10. Platz

Herren II - Bezirksliga
4. Platz

Herren III - Bezirksklasse
5. Platz

Herren IV - Kreisliga C Gr.2
2. Platz

Senioren I - Bezirksliga
3. Platz

Senioren II - Bezirksliga
5. Platz

Deutsche Senioreneinzelmeisterschaften 10.05.2018

(ast) Über die Pfingstfeiertage fanden in Dillingen an der Donau die Deutschen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften 2018 statt. Mit dabei bei diesen Meisterschaften war Regina Bähr von der Tischtennisabteilung der TG Schwenningen. Von dieser hochklassigen Meisterschaft kehrte Regina Bähr mit achtbaren Erfolgen in der Altersklasse Ü40 nach Hause.

Durch ihren dritten Platz bei den Baden-Würrtembergischen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften im Dameneinzel Ü40 qualifizierte sich die TGSlerin Regina Bähr für die Deutschen Meisterschaften in Dillingen. Hier ging sie im Dameneinzel Ü40 und zusammen mit Partner Jochen Schrag vom TV Donzdorf im Mixed-Wettbewerb an den Start. Im Damendoppel spielte sie an der Seite von Nicole Aeberhard vom TSV Heuchelheim vom Hessischen Tischtennisversand. Ohne allzu große Erwartungen ging Regina Bähr am Samstag Abend in die Gruppenspiele im Einzel. Mit Barbara Wagner vom SV Grün-Weiß Mühlen hatte sie die Nr. 2 der Setzliste in ihrer Gruppe. Aber auch Silke Ermel ( TSG Zellertal) und Sandra Agresti (TTVg WRW Kleve) sind von den Ranglistenpunkten weitaus höher eingestuft als Regina Bähr. So wurde z.B. Barbara Wagner mit 1805 Punkten, Silke Ermel mit 1591 und Sandra Agresti mit 1590 Punkten für diese Meisterschaft gemeldet. Die TGSlerin dagegen nur mit 1435 Punkten. Wer sich im Tischtennis ein wenig auskennt weiß, dass eine m Punktedifferenz von 150 bzw. 370 Punkten in der TT-Rangliste ein schwieriges Unterfangen für die Hauptrundenqualifikation darstellt. Doch Regina Bähr war am Tisch sofort präsent. Im ersten Spiel konnte sie sich knapp mit 3:2 gegen Silke Ermel durchsetzen. Der erste Sieg war somit geschafft. Im zweiten Einzel dann die ganz große Überraschung, als sie sich auch gegen die hochfavorisierte Barbara Wagner glatt mit 3:0 Sätzen durchsetzen konnte. Nachdem auch das Spiel gegen Sandra Agresti mit 3:1 gewonnen wurde, konnte sich Regina Bähr gar als Gruppenerste für die Hauptrunde qualifizieren. Durch ihren Gruppensieg hatte sie hier für die erste Runde ein Freilos und griff damit erst wieder am Montagnachmittag im Achtelfinale ein. Im Nachhinein vielleicht ein kleiner Nachteil, da ihre dortige Gegnerin Nura Jensen bereits am Sonntag nochmals im Einzel an die Platte durfte. Gegen die reine Abwehrspielerin vom Niendorfer TSV (1626 TTR-Punkte) musste sich Regina Bähr dann trotz einer hervorragenden spielerischen und kämpferischen Leistung geschlagen geben. Am Ende ein äußerst achtbarer neunter Platz von 48 Teilnehmerinnen.

Im Doppelwettbewerb ging Regina mit Nicole Aeberhardt vom TSV Heuchelheim an den Start. Obwohl auch sie mit nur 1386 TTR-Punkten eher zu den schwächeren Spielerinnen bei dieser Meisterschaft zählte, ergänzten sich Beide ganz hervorragend. In der ersten Runde konnten sie sich gegen die Paarung Astrid Schulz/Patricia Steppultis vom TTC Weimar bzw. TSV Zella-Mehlis mit 3:1 durchsetzen. Im Achtelfinal ging es gegen Nura Jensen (1626 TTR)/Susanne Meyer (1693 TTR) vom Niendorfer TSV bzw. TuS Sande. Auch diese höher eingestufte Paarung konnten Bähr/Aeberhardt mit 3:1 besiegen. Im Viertelfinale hießen die Gegnerinnen Tatjana Michailova (1774 TTR)/Petra Jenisch (1552 TTR) vom PSV Oberhausen bzw. TTV g WRW Kleve. Auch hier hatten Bähr/Aeberhard durchaus gute Chancen die Partie für sich zu entscheiden. Letztendlich mussten sie sich aber mit 1:3 Sätzen gegen die späteren Drittplazierten Michailova/Jenisch geschlagen geben. Für die Paarung Bähr/Aeberhard, die erstmals zusammen spielten ist das Erreichen des Viertelfinals aber mehr als sie erwarten konnten.

Im Mixed Ü40 war Regina Bähr mit Jochen Schrag vom TV Donzdorf am Start. Auch in dieser Konkurrenz trafen die Baden-Württembergische Paarung ausschließlich auf höher eingestufte Paarungen. In der ersten Runde besiegten sie Manuela Keiels-Huhnstock (1577 TTR)/Wolfgang Dörner (2037 TTR) vom TSV Langenstadt bzw. SV Victoria Preußen mit 3:1 Sätzen. Auch die zweite Begegnung gegen Sylke Bayer (1676 TTR)/Dirk Keller (2051 TTR) von der TSG Zellertal bzw. TTV Alberstweiler konnte mit 3:1 Sätzen erfolgreich gestaltet werden. Im Achtelfinale ging es dann gegen die Spitzenpaarung Tatjana Michailova (1774 TTR)/Marcel Sitran (2041 TTR) vom PSV Oberhausen bzw. TTC RG Porz. Nachdem Bähr/Schrag den ersten Satz knapp gewinnen konnten, hatten die Gegner in der Folge dann das druckvollere Spiel und siegten am Ende mit 3:1 Sätzen. Mit ihren Platzierungen Achtelfinale im Dameneinzel Ü40, Achtelfinale im Mixed und Viertelfinale im Damendoppel war Regina Bähr bei diesen hochklassigen Deutschen Seniorenmeisterschaften sicherlich eine der Überraschungen.





Sämtliche im Rahmen dieses Internet-Auftrittes übermittelten Inhalte dienen rein zu Informationszwecken und sind ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. .